Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsgespräch „Frankreich vor der Wahl – Elysée und Europa“

31. März um 18:30

Als Podiumsgäste begrüßen wir:

Jakub Wawrzyniak, Generalkonsul der Republik Polen in Köln und Doyen des Konsularischen Korps in Nordrhein-Westfalen

Marie Augère, Projektleiterin bei der Stiftung Genshagen und internationale Expertin von Expertise France

Prof. Dr. Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München

Moderation:

Michael Krons, Redakteur und Moderator bei Phoenix

Begrüßung durch:

Wilfried Klein, Geschäftsführender Vorstand und Leiter des GSI e.V.

Dr. Olivia Berkeley-Christmann, Generalkonsulin von Frankreich

 

Die französischen Präsidentschaftswahlen aus deutsch-französisch-polnischer Sicht.

Im April 2022 gehen die Franzosen an die Urnen, um einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern, wird der französische Präsident direkt vom Volk gewählt und verfügt über beträchtliche politische Kompetenzen, u.a. auch im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik. Aufgrund dieser starken Stellung des Staatsoberhauptes ist die Wahl für Frankreichs Partner in Europa, insbesondere Polen und Deutschland („Weimarer Dreieck“), aber auch für die Europäische Union von besonderer Relevanz.

Die kommenden Jahre werden nämlich in großen Fragen entscheidend sein: Wie kann die EU für ihre Sicherheit und die ihrer unmittelbaren Nachbarn sorgen, insbesondere mit Blick auf den Krieg in der Ukraine? Wie kann der Klimawandel gemeinsam bewältigt und gleichzeitig die Energiesicherheit gewährleistet werden? Wie kann die EU angesichts der vielfältigen inneren Herausforderungen und externen Krisen ihre Handlungsfähigkeit verbessern?

Gemeinsam blicken wir aus polnischer, deutscher und französischer Perspektive auf die kommende Präsidentschaftswahl und gehen der Frage auf den Grund: Welche Bedeutung hat der Wahlausgang für Europa? Was sollte politisch, wirtschaftlich und zivilgesellschaftlich passieren, damit in einem „Weimarer Dreieck der Zukunft“ Synergien entstehen, die Europa voranbringen können?

In Zusammenarbeit mit dem Gustav-Stresemann-Institut e.V., der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF), dem Centre Ernst-Robert-Curtius Bonn (CERC), dem Institut Français Bonn, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V. (dpgb) und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V (DFG).

Anmeldung:

Ab sofort möglich, jedoch nur über das Internet-Portal des Gustav-Stresemann-Instituts.

Über nachstehenden Link finden Sie die aktuellen Informationen zur Veranstaltung und das Anmeldeformular:

                                   www.gsi-bonn.de/frankreichwahlen

Ohne Anmeldung ist leider keine Teilnahme möglich!

Die Veranstaltung findet unter strikter Beachtung der am Veranstaltungstag geltenden
Hygiene- und Abstandsregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie statt.

Details

Datum:
31. März
Zeit:
18:30
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Gustav-Stresemann-Institut e.V. Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn-Bad Godesberg